Herzlich Willkommen bei den Meisterkonzerten Wiesbaden im Kurhaus!

Der rasante Aufschwung Wiesbadens zu einer bedeutenden Welt-Kurstadt machte um die Jahrhundertwende den Bau eines repräsentativen Kurhauses erforderlich. 1907 wurde das neue Haus in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht. Ein Großteil der überaus prunkvollen Ausstattung fiel gegen Ende des Zweiten Weltkrieges einem Fliegerangriff zum Opfer, obwohl die Stadt insgesamt von großen Bombenschäden einigermaßen verschont blieb. Nachdem das Kurhaus zunächst notdürftig instand gesetzt worden war, in den Nachkriegsjahren dann auch den Konzerten der Konzertdirektion Wolfgang Heimstatt wurde, begann 1983 eine aufwändige Restaurierung und Modernisierung: Das Kurhaus erhielt seine frühere Pracht zurück und wurde zu einem der schönsten Konzertsäle des Historismus, nicht gänzlich unähnlich dem unvergleichlichen Musikvereinsaal in Wien. 1987 feierte die hessische Landeshauptstadt die Wiedereröffnung; mit seinen prachtvollen zwölf Sälen und Salons bietet das Kurhaus Wiesbaden einen idealen Schauplatz für Konzerte jedweder Couleur, Galas sowie für Seminare, Kongresse und Symposien usw.

Das Foyer beeindruckt mit seiner 21 Meter hohen Kuppel, es dient bei Konzerten als Empfangs- und Pausenraum. Zentrum des Hauses und Auditorium für die Meisterkonzerte ist der nach seinem berühmten Architekten genannte Friedrich-von Thiersch-Saal mit seinen rund 1.300 Plätzen.

Das Kurhaus Wiesbaden ist umgeben von viel Grün des Kurparks und einem Gebäudeensemble des Historismus, den Theater-Kolonnaden mit dem neobarocken Hessischen Staatstheater und direkt gegenüber den Kolonnaden, mit 129 Meter die längste Säulenhalle Europas. Neben dem vorzüglichen Restaurant im Kurhaus selbst findet man an der Wilhelmstraße, der Wiesbadener Prachtallee, alle Arten gehobener Gastronomie.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei den Meisterkonzerten im Kurhaus Wiesbaden!

Download PDF